06
Nov

Tom Lüthi mit starkem Freitagmorgen in Valencia

Tom Lüthi legte im regnerischen ersten Training in Valencia als Schnellster einen super Auftakt hin und war auch am Nachmittag bei Mixbedingungen gut dabei.


Das erste Wochenende auf dem 4-Kilometer langen Ricardo Tormo Circuit in Valencia begann äußerst positiv für Tom Lüthi. Nach monsunartigen Regenfällen am Donnerstag und einem erneuten Schauer kurz vor der ersten Trainingssession führte der Schweizer das Moto2-Feld auf nasser Strecke mit 0,128 Sekunden Vorsprung an. Da konnte auch ein harmloser Sturz die Freude über die morgendliche Bestzeit nicht trüben.

Auch am Nachmittag war der Intact GP-Pilot bei tückischen Bedingungen mit noch feuchten Stellen auf dem Asphalt in der Lage, sich bis kurz vor Schluss an zweiter Position zu behaupten. Als die Konkurrenz jedoch in den letzten Minuten nochmals nachlegte, rutschte der ehrgeizige Racer mit einer 1'37.329 auf den elften Platz.

Tom Lüthi, der heute vor 15 Jahren den WM-Titel der 125ccm-Klasse holte, hofft nun auf eine trockene Session am Samstagmorgen, um den ab diesem Wochenende verfügbaren neuen Vorderreifen von Dunlop besser austesten zu können und um zu versuchen, erneut näher zur Spitze aufzuholen.

Tom Lüthi
P11 - 1'37.329 (+0.525)

Der erste Tag lief nicht schlecht. Die Bedingungen sind schon speziell, aber es war schön, heute Früh Bestzeit zu fahren, auch wenn es im Regen war. Ich habe mich schnell recht wohl gefühlt und konnte ordentlich pushen. In der Runde, in der ich gestürzt bin, war ich auch schnell unterwegs. Ich wusste, dass ich ein bisschen viel riskiere und wollte einfach auch das Limit etwas austesten, wenn ich ehrlich bin. Logischerweise sollte es nicht zum Sturz kommen, aber ich war an der Stelle zu spät auf der Bremse. Es war zum Glück nur ein harmloser Ausrutscher. Trotzdem lagen wir vorne und das tat auch einfach mal wieder gut. Die halbtrockenen Bedingungen am Nachmittag machten es erneut sehr schwierig, da es noch viele nasse Flecken auf der Strecke gab. Die Rundenzeiten wurden dann aber doch recht zügig sehr schnell, wodurch ich nicht mehr ganz mithalten konnte. Lowes ist einfach vorn weggefahren, das war schon beeindruckend. Dadurch lag ich auf dem zweiten Platz, was nicht schlecht war, aber zum Schluss konnte ich mich nur um wenige Zehntel verbessern und das hat einfach nicht gereicht. Dadurch hat es mich bedauerlicherweise weit zurückgeworfen, aber es hat uns ein klares Bild verschafft, woran wir arbeiten müssen. Ich hoffe, dass wir das jetzt anpacken können, sodass ich mich morgen nochmal steigern kann.


Michael Thier

Crew Chief #12 Tom Lüthi

Heute Morgen haben wir von Tom eine wirklich gute Performance gesehen. Er hat sich sofort wohl gefühlt im Nassen. Der Sturz war kein großes Drama, so etwas kann passieren. Im zweiten Freien Training waren die Bedingungen äußerst kompliziert, weil die Strecke noch nicht ganz trocken war. Unser Ziel war es, zu verstehen, wie sich der neue Vorderreifen von Dunlop verhält, den wir bekommen haben. Leider war es unter diesen Bedingungen schwierig, anschließend ganz klare Aussagen zu treffen. Diese Konditionen verzeihen keine Fehler. Ansonsten haben wir ein klares Bild und wissen, wo wir für morgen anpacken müssen. Tom hat uns ein wirklich gutes Feedback gegeben. Ich hoffe, dass wir morgen Vormittag eine trockene Session bekommen, damit wir noch das ein oder andere umsetzen können. Grundsätzlich ist es sehr eng und dennoch war es ein positiver Start ins Wochenende, auf den wir morgen hoffentlich aufbauen können.

 

FP1 (komplettes Resultat):
1. Thomas LUTHI / SWI / KALEX - 1'48.975
2. Hector GARZO / SPA / KALEX - 1'49.103 (+0.128)
3. Aron CANET / SPA / SPEED UP - 1'49.396 (+0.421)
13. Marcel SCHROTTER / GER / KALEX - 1'50.241 (+1.266)

FP2 (komplettes Resultat):
1. Enea BASTIANINI / ITA / KALEX - 1'36.804
2. Sam LOWES / GBR / KALEX - 1'36.861 (+0.057)
3. Joe ROBERTS / USA / KALEX - 1'36.956 (+0.152)
11. Thomas LUTHI / SWI / KALEX - 1'37.329 (+0.525)
14. Marcel SCHROTTER / GER / KALEX - 1'37.416 (+0.612)

Weitere News

18
Dec

Tom Lüthi lädt zum Renntraining mit BMW Motorrad

Tom Lüthi freut sich 2021 nicht nur auf ein weiteres Jahr in der Moto2-Weltmeisterschaft. Im kommenden Jahr wird Tom zusammen mit dem langjährige...

22
Nov

Abschied von einer schwierigen Saison 2020

Auch beim letzten Rennen der Saison in Portimao gelang Tom Lüthi der Durchbruch nicht – mit dem PortugueseGP geht die schwierige Saison 2020 zu ...

21
Nov

Das letzte Rennen der Saison steht vor der Tür

Die Saison neigt sich mit dem Rennen in Portimao dem Ende zu – Tom Lüthi startet auf Platz 24.